Therapiekonzept

SONY DSC

Psychologische Begleitung

„Es tut gut, mit jemandem zu reden und zu wissen, dass alles unter uns bleibt“ (Alicia, 15 J.)

Die professionelle psychologische Begleitung der Mädchen und jungen Frauen erfolgt im Franziskusheim durch ein dreiköpfiges Team von Diplom-Psychologinnen.

Dabei geht es vor allem um die psychische Stabilisierung, eine gute Anpassung an die aktuellen Lebensumstände sowie um eine Verbesserung der Kommunikation der jungen Frauen mit ihren Familien und anderen relevanten Bezugspersonen. Auch wird zwangsläufig immer wieder die Herstellung von Kooperationsbereitschaft in den Fokus gerückt. Wenn diese im Verhältnis zur Problemlage nicht ausreichend entwickelt werden kann, kann erfahrungsgemäß auch insgesamt kein erfolgreicher Hilfeprozess in die Wege geleitet werden.

Die meisten Mädchen bringen eine sehr komplexe und chronifizierte Problemkonstellation mit. Flankierende psychologische Hilfestellungen im Franziskusheim orientieren sich an entwicklungspsychologischen und klinischen Aspekten und Erkenntnissen. Eine Aufarbeitung traumatischer Erlebnisse ist im Rahmen des Heimaufenthalts nicht vorgesehen.

Die Mädchen der Intensivgruppen Edith Stein und Irmtraud (§1631b BGB) werden auch nach einem Gruppenwechsel von ihrer Psychologin weiter betreut. In mindestens einmal wöchentlich stattfindenden Einzelgesprächen wird ein tragfähiges und auf Vertrauen basierendes Arbeitsbündnis hergestellt. Die Mädchen und jungen Frauen wissen, dass sie sich auch im Krisenfall jederzeit an die Kolleginnen vom psychologischen Fachdienst wenden können.

Die jungen Frauen der beiden Intensivgruppen Edith Stein und Irmtraud haben ergänzend die Möglichkeit, am praxisorientierten Gruppentrainingsprogramm „FIT FOR LIFE“ zur Verbesserung sozialer Fertigkeiten teilzunehmen.

In der Clearing- und Motivationsgruppe Hildegard kommt dem psychodiagnostischen Prozess und der Anamnese eine besondere Bedeutung zu. Gemeinsam versuchen wir herauszufinden, welche realistischen Möglichkeiten es für die jungen Frauen gibt, sich wieder besser im Leben zurecht zu finden und neue Wege zu gehen.

Im Rahmen des Aufenthalts in der Gruppe Raphaela für die eher jüngeren Mädchen stehen heil- und spielpädagogische  Aspekte sowie tiergestützte Interventionen im Vordergrund. Gleichzeitig gibt es auch hier für die Mädchen eine kontinuierliche psychologische Begleitung.

Für die jungen Frauen der Regelwohngruppen kann bei Bedarf das Zusatzmodul „Therapeutische Hilfen“ in Anspruch genommen werden. Dieses muss von den zuständigen Jugendämtern genehmigt werden.

 

Weitere Informationen und Kontakt:

Ansprechpartner: Psychologischer Fachdienst

Tel.: 0 72 27 / 5 08 – 230

oder nachrichtlich über die Zentrale 0 72 27 / 5 08 – 0